Neues Fahrzeug für Ohrdrufer Stützpunktfeuerwehr

Erstellt am Dienstag, 10. November 2015

Neues Fahrzeug für Ohrdrufer Stützpunktfeuerwehr

 

 

Landrat Konrad Gießmann (r.) übergab den Schlüssel für das neue Fahrzeug an Bürger-meisterin Marion Hopf und Stadtbrandmeister Volker Witzel.
 

Landkreis und Freistaat investierten 495.000 Euro in ein HLF 20

Eine vorgezogene Bescherung im positiven Sinne erfreut die Kameradinnen und Kameraden der Stützpunktfeuerwehr Ohrdruf: Am heutigen Montag, 9. November, hat Landrat Konrad Gießmann offiziell das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) 20 übergeben. Den Lkw im Wert von 495.000 Euro hat der Landkreis Gotha angeschafft; er konnte dazu auf einen Zuschuss des Freistaats Thüringen über 125.000 Euro bauen. „Der Landkreis trägt mit dem Neuzugang mehreren Umständen Rechnung“, begründet Landrat Konrad Gießmann die Investition in den Brandschutz. „Die Ohrdrufer Kameraden decken einen sehr großen, bevölkerungsreichen Ausrückebereich ab. Dazu zählen sowohl eines der größten Gewerbegebiete als auch das Areal des Standortübungsplatzes, wofür eine moderne Ausrüstung unabdingbar ist“, begründet der Landrat die Notwendigkeit der Anschaffung. Zum anderen bringe das Konzept ‚Helfen und Löschen’, das in diesem Fahrzeug verwirklicht wurde, eine gesteigerte Effizienz mit sich, so Gießmann. Denn: Bislang halten die Wehren Löschfahrzeuge zur Brandbekämpfung sowie Rüstwagen für die technische Hilfeleistung, etwa bei Unfällen, vor. Das HLF 20 vereint die wichtigsten Ausstattungen für beide Einsatzbereiche in sich, so dass es auch bei knapper Personaldecke in den Reihen der Freiwilligen zu jedem Einsatzerfordernis ausrücken kann. Das neue HLF 20 ersetzt ein in die Jahre gekommenes Löschgruppenfahrzeug LF 8/6.

Das Fahrzeug aus dem Hause MAN führt dazu 1.800 Liter Wasser mit sich, bietet neun Einsatzkräften Platz und hat zudem Leitern, ein hydraulisches Rettungsgerät, Abstützsysteme, ein Notstromaggregat sowie eine Schmutzwasserpumpe an Bord. Auch eine Arbeitsplattform gehört zur Ausstattung: Sie bildet eine Art Gerüst, mit dessen Hilfe die Kameraden beispielsweise das Führerhaus havarierter Lkw erreichen können.

Quelle: Gotha-Aktuell

 

 

 

Nachruf

Erstellt am Freitag, 31. Juli 2015

Nachruf

 

Wir die Kameraden der Stützpunktfeuerwehr Ohrdruf erfuhren mit großer Betroffenheit und zutiefst empfundener Trauer vom Tod unseres Ordnungsamtsleiters und Kameraden LOTHAR HANF, der nach einer schweren Krankheit am 24.07.2015 verstarb. Bei unseren Kameraden war er für seine offene und ehrliche Art sehr beliebt und geschätzt.

 

Sein Andenken werden wir stets in Ehren halten.

„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“

Unser Mitgefühl ist bei seiner Frau, sowie allen Angehörigen.

 

 

Großbrand in Autohaus in Schwabhausen

Erstellt am Freitag, 24. Oktober 2014

Großbrand in Autohaus in Schwabhausen vermutlich durch Schweißarbeiten ausgelöst

08.10.2014 - 11:40 Uhr

Schwabhausen (Landkreis Gotha). Nachdem am Dienstag ein Autohaus in Schwabhausen im Landkreis Gotha in Flammen aufgegangen ist, laufen die Ermittlungen der Kripo auf Hochtouren. Nach ersten Vermutungen könnten Schweißarbeiten den Brand ausgelöst haben.
 
Die Werkhalle ist nach dem Großbrand stark beschädigt und einsturzgefährdet. Foto: Peter Riecke Die Werkhalle ist nach dem Großbrand stark beschädigt und einsturzgefährdet. Foto: Peter Riecke

Am Dienstagvormittag war das Feuer in der Werkstatt eines Autohauses in Schwabhausen ausgebrochen (unsere Zeitung berichtete). Zügig hatte die Kriminalpolizei Gotha die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. "Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist von einer Fahrlässigen Brandstiftung auszugehen. Vermutlich kam es im Zusammenhang mit Schweißarbeiten an einem Fahrzeug zur Entzündung im Heckbereich", teilte Karin Köhler von der Polizei Gotha am Mittwoch mit. Was war geschehen? Zunächst konnten Mitarbeiter das entstandene Feuer mit vorhandenen Feuerlöschgeräten selbständig eindämmen. Als diese aufgebraucht waren, flammten das Feuer erneut auf und griff auf einen Lagerplatz mit Ölschmierstoffen über. Durch die auslaufenden Ölstoffe hat sich der Brand schließlich großflächig ausgebreitet. "Durch den Brand, die Hitzeentwicklung und die starke Rauchentwicklung wurde die Werkhalle stark beschädigt, sie ist einsturzgefährdet. Derzeit wird von einem Sachschaden in Höhe von etwa zwei Millionen Euro ausgegangen", weiß Köhler.

Quelle: Thüringer Allgemeine

Übergreifen der Flammen auf Wohnhaus erfolgreich verhindert

Erstellt am Samstag, 31. Mai 2014
Emleben (Kreis Gotha). Feuerwehr-Großeinsatz in Emleben: eine privat genutzte Scheune brannte vollständig aus, Rauchschwaden waren bis Erfurt zu sehen

 

Eine Scheune im Hof des Wohnhauses und der darin befindliche Wohnwagen brannte vollständig nieder . Foto: Dirk Bernkopf

Rund 70 Feuerwehrleute waren gestern Abend im Einsatz, als in der Gothaer Straße in Emleben eine Scheune in Brand stand. Die freiwilligen Feuerwehren aus Ohrdruf, Schwabhausen, Emleben, Georgenthal, Günthersleben-Wechmar, Petriroda und Boilstädt sowie von die Berufsfeuerwehr Gotha konnten das Ausbrennen der Scheune und eines darin befindlichen Wohnwagens nicht verhindern. Den Einsatzkräften gelang es jedoch, das Übergreifen der Flammen auf das direkt vor der Scheune stehende Wohnhaus zu verhindern. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Während der Löscharbeiten war die Ortsstraße in Emleben voll gesperrt.

Quelle: TA 31.05.2014




100.000 Euro Schaden nach Brand eines Wohn- und Geschäftshauses in Dachwig

Erstellt am Sonntag, 13. April 2014
Dachwig (Landkreis Gotha). Ein Wohn- und Geschäftshaus ist am Samstagmorgen, gegen 6 Uhr, in Dachwig in Flammen aufgegangen. Der Dachstuhl des Gebäudes habe aus noch ungeklärter Ursache Feuer gefangen, sagte ein Polizeisprecher in Gotha.
 
 
Die Feuerwehr kämpft am Samstagmorgen gegen einen Hausbrand in Dachwig. Archivfoto: TA Die Feuerwehr kämpft am Samstagmorgen gegen einen Hausbrand in Dachwig. Archivfoto: TA

Die Bewohner konnten das Gebäude selbstständig verlassen. Ein Bewohner musste mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 100.000 Euro.

Quelle TA 12.04.2014



Copyright 2011 Neuigkeiten.
Template Joomla 1.7 by Wordpress themes free